trowista

Mobilität und JobTicket

RSVG (1)

 

Heute schon wieder im Stau gestanden? Steigen Sie doch mal auf Bus und Bahn um. Damit entlasten Sie Ihre Nerven und schonen gleichzeitig auch die Umwelt!

Die Bevölkerung der Stadt Troisdorf wird bis zum Jahr 2025 nahezu unverändert bleiben, jedoch wird im gleichen Zeitraum die Anzahl der angemeldeten PKW im Stadtgebiet um voraussichtlich 6% steigen. Heute verkehren auf Teilstrecken im Stadtgebiet werktags bereits über 18.000 Fahrzeuge am Tag, was eine überdurchschnittlich hohe und somit erhebliche Lärm- und Umweltbelastung bedeutet.
Daher setzt sich die TROWISTA durch die Unterstützung anderer Mobilitätsformen wie dem ÖPNV, Carsharing oder Rent-a-Bike dafür ein, die Belastungen durch den Kfz-Verkehr im Stadtgebiet zu reduzieren. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. So kann das verbesserte Angebot des Busnetzes auch nur weiterhin bestehen bleiben, wenn genügend Fahrgäste das Busnetz nutzen. Daher fungiert die TROWISTA als Dachverband für den Erwerb von JobTickets für Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern, um den Arbeitnehmern kleinerer Unternehmen ein JobTicket zu ermöglichen.

Was kostet ein JobTicket?

Bei Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern fungiert die TROWISTA als Dachverband. Ein JobTicket kostet einheitlich 74,10 (Stand: 01.01.2018) Euro pro Monat, unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen, die es bestellen (Mindestabnahme zwei JobTickets).
Bei Unternehmen mit mindestens 50 Mitarbeitern wird der Grundpreis des JobTickets anhand des Unternehmensstandortes bestimmt. Multipliziert mit der Anzahl der ständig beschäftigten Mitarbeiter ergibt er den Gesamtpreis für das Unternehmen, der unabhängig von der Anzahl der tatsächlich genutzten Tickets zu zahlen ist. Ob und wie der Preis auf die einzelnen Mitarbeiter umgelegt wird, entscheidet jedes Unternehmen selbst. Unterschiedlichste Modelle sind möglich – wie z. B.: Vollständige Kostenübernahme durch den Arbeitgeber, anteilige Kostenübernahme durch den Arbeitgeber, Übernahme der Kosten für ungenutzte JobTickets durch den Arbeitgeber, vollständige Bezahlung des Einzelpreises durch tatsächliche Nutzer.

Mit den AnschlussTickets geht es weiter hinaus

Möchten Sie einmal über den Geltungsbereich ihres ZeitTickets hinaus im erweiterten VRS-Netz unterwegs sein, dann können Sie hierzu ein pauschales AnschlussTicket zum Preis von 3,60 Euro (ab 01.01.2018: 3,70 Euro) lösen – egal wie weit Sie im erweiterten VRS-Netz fahren möchten.

Mit dem EinfachWeiterTicket können Sie als ZeitTicket-Kunde des VRS den Geltungsbereich Ihres ZeitTickets auch auf den ganzen VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr) oder auf den AVV (Aachener Verkehrsverbund) erweitern.

Weitere Informationen entnehmen Sie gerne diesem Informationsflyer.

cover_2018